Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Stop Motion Animation

ISBN: 9783747502488

von Alexander Altendorfer
3. Auflage 2020
192 Seiten
Komplett in Farbe

Sofort lieferbar

Kreative Filme mit LEGO-Figuren

  • Stop-Motion-Videos: von der Idee bis zur Veröffentlichung
  • Spezialeffekte: Springen, Schweben, Vertigo-Effekt, Wasser, Feuer uvm.
  • Viele Anregungen und Ideen für eigene Filme


Stop Motion Animation wird nicht nur in Hollywood-Filmen und Zeichentrick-Serien eingesetzt – auch mit einfachem Equipment wie Smartphones oder Kameras kann jeder zu Hause kreative Videos erstellen. Da erwachen LEGO®-Figuren zum Leben: sie spielen Fußball, unterhalten sich oder stellen berühmte Filmszenen nach. Die Ergebnisse lassen sich z.B. auf Instagram oder YouTube bewundern, wo viele Hobbyfilmer ihre Werke mit einer aktiven Community teilen. Alexander Altendorfer zeigt Ihnen in diesem praktischen Handbuch, wie Sie LEGO®-Filme (Brickfilme) von der Idee bis zur Veröffentlichung selbst umsetzen. Mit filmischen Grundlagen zu Kameraeinstellungen, Bildkomposition und Framerates legt er den Grundstein. Dann geht’s los!

Anhand vieler Beispielbilder erklärt er den Setaufbau und zeigt anschaulich, wie aus einzelnen Fotos ein fertiger Film entsteht. Lassen Sie Ihre LEGO®-Figuren laufen, springen, schweben und reden. Setzen Sie Kamerafahrten und -Effekte ein und simulieren Sie fließendes Wasser oder flackerndes Lagerfeuer.

Die Nachbearbeitung der Filme wird sowohl für Windows- als auch Mac-Nutzer anhand kostenloser Programme anschaulich erläutert. Der Autor gibt Ihnen außerdem zahlreiche Anregungen für eigene Filme, sodass Sie gleich mit Ihrem Stop-Motion-Film starten können.


Aus dem Inhalt:
  • Stop Motion im Überblick
  • Benötigtes Equipment
  • Ideen finden
  • Grundsätzliches zum Film
  • Drehbuch und Storyboard
  • Set bauen
  • Dreh, Kamerafahrten, Bewegungen der Figur
  • Spezialeffekte umsetzen:
    • Springen
    • Fliegen
    • Schweben
    • Bullet-Time-Effekt
    • Transparenzen
    • Mundbewegungen
    • Feuer
    • Wasser
    • Vertigo-Effekt
    • Pistolenschuss
  • Bilder zusammenfügen und Nachbearbeitung
  • Veröffentlichung


Über den Autor:
Alexander Altendorfer entdeckte schon früh seine Leidenschaft für LEGO sowie die Fotografie und Videoproduktion. Mit 13 produzierte er seinen ersten Stop-Motion-Film und bloggt seitdem auf www.stopmotiontutorials.com. Nach einem Medientechnik und -design Studium arbeitet er nun selbstständig in seiner Werbeagentur, wo die Stop-Motion-Technik auch weiterhin ihre Anwendung findet.
Pressestimmen:
»Wer noch keine oder nur ganz wenig Erfahrung mit dem Thema Stop-Motion-Filme hat und sich dafür interessiert wie er seine LEGO Minifiguren in einer LEGO Welt in Bewegung bringen kann, dem lege ich das Buch sehr ans Herz. […] Vom Vorgehen über die Technik und die Idee, sowohl künstlerisch wie auch in der Umsetzung ist alles in diesem Buch enthalten. Nach dem Buch kann jeder sofort damit beginnen, seine eigenen Träume in Filme umzusetzen.« (classic-bricks.ch und via Youtube, 10/2020)

»Einen Trickfilm selber zu machen ist ein ideales Projekt für die Corona-Zeit, nicht nur für Teams aus Eltern und Kindern […] Für alle, die beim Lesen die Lust packt, sofort selbst loszulegen (die zu wecken, schafft das Buch tatsächlich ziemlich gut!), streut der Auto zudem kleine Ideen für erste Szenen oder Kurzfilme ein.« (Make Nr. 5/2020)

»Viel mehr als ein paar Lego-Männchen und Bausteine, ein Smartphone, Standard-Videoschnittsoftware und viel Kreativität braucht ein Leser nicht mitzubringen, um von der Lektüre zu profitieren. Angehende Brickfilmer freuen sich über einen wertvollen Leitfaden und Ratgeber. Doch auch wer keine Legomännchen zum Leben erwecken, sondern andere Animationen lebendig gestalten möchte, wird im Buch an vielen Stellen fündig.« (c’t Magazin, 10/2016)