Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Wie Fotos wirken

ISBN: 9783958459922

von Brian Dilg
1. Auflage 2019
160 Seiten, Hardcover, in Farbe

Sofort lieferbar

Wie wir sehen, wahrnehmen und denken

  • Grundlagen der Wahrnehmung verstehen
  • Die Wirkung von Bildern reflektieren und begreifen
  • Welche Fotos beeindruckend gut sind und warum


Wie kommt es, dass Ihnen ein bestimmtes Foto besonders gut gefällt? Welche psychologischen Mechanismen wirken dabei im Hintergrund? Wieso erscheinen manche Fotos lebendig und wie wird dem Gehirn dieser Eindruck vermittelt? Und wenn eine Bildkomposition Ihre Erwartungen enttäuscht, woher kamen diese falschen Annahmen ursprünglich?

Antworten auf all diese Fragen finden Sie in diesem Buch. Der international ausgezeichnete Kameramann Brian Dilg kombiniert fotografische Grundlagen wie Belichtung, Fokus und Bildkomposition mit den jüngsten Erkenntnissen der Psychologie, kognitiver Neurowissenschaft und evolutionärer Biologie. Das hört sich trocken an, ist es aber gar nicht, denn Dilg schreibt spannend und unterhaltsam. Folgen Sie diesem aufregenden Erkundungspfad, um zu erfahren, wie ein Foto »funktioniert« und wie Sie somit Ihre eigenen Fotos besser machen können.


Aus dem Inhalt:
  • Wie wir sehen: Blickwinkel, Fokus und Schärfe, Dynamikumfang, Bewegung und Zeit
  • Wie wir wahrnehmen: Position im Rahmen, Skala, reale und implizite Linien, Ausdruck und Gestik, Helligkeit und Kontrast, Farbe
  • Wie wir denken: Spiegelung, Konstruktion einer 3D-Welt, gedachte Beziehungen, innere Qualitäten, Umriss



Mit den Werken von über 50 angesehenen Fotografen, den Meistern aus dem zwanzigsten Jahrhundert bis zu zeitgenössischen Wegbereitern:
  • Paul Caponigro
  • Martin Parr
  • Pier Paolo Cito
  • Hilla & Bernd Becher
  • Jim Brandenburg
  • Edward Weston
  • James Casebere
  • Kevin Lamarque
  • Elliott Erwitt
  • Matt Stuart
  • George DeWolfe
  • Pentti Sammallahti
  • Garry Winogrand
  • Steve McCurry
  • Michael Crouser
  • Bjarte Bjørkum
  • David Burnett
  • Dorothea Lange
  • Raymond Meeks
  • Ragnhild Kjetland
  • Josef Koudelka
  • Bruce Gilden
  • Pixy Yijun Liao
  • Elinor Carucci
  • Chris Bucklow
  • André Kertész
  • J A Mortram
  • Isadora Kosofsky
  • Todd Heisler
  • Alfred Eisenstaedt
  • Tim Hetherington
  • Damon Winter
  • Martin Schoeller
  • Stuart Franklin

Über den Autor:

Brian Dilg arbeitet seit Jahrzehnten als Fotograf, Kameramann, Autor und Dozent. Neben der Gründung des Fotografie-Lehrstuhls an der »New York Film Akademie« war er als Pressesprecher bei Canon tätig. Seine Werke wurden und werden weltweit ausgestellt und u.a. in der »New York Times« und im »Time Out Magazine« publiziert.


Pressestimmen:

»Das Buch ist eine wahre Fundgrube von Erkenntnissen zu Sehempfinden und Bildwahrnehmung. Es sollte Pflichtlektüre jener Fotografen sein, die ergründen wollen, weshalb gewisse Bilder, die man selbst (subjektiv) als «sehr gut» empfindet, von den Betrachtern (objektiv) als «mässig» oder «schlecht» beurteilt werden. Es ist eine Lehre des Sehens und Empfindens eine Thematik, mit der sich Fotografen intensiv auseinandersetzen sollten, damit sie schon bei der Aufnahmen bedenken können, wie die Betrachter das Bild wahrnehmen werden.« (fotointern.ch, 08/2019)